Willkommen auf der Website der Gemeinde Wittenbach



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • PDF
  • Druck Version

News | Veranstaltungen

Viele Stunden ehrenamtliches Engagement in Wittenbach

In Wittenbach gibt es über 60 verschiedene Vereine. Ob sportliche, musische, kulturelle, kreative oder andere Aktivitäten – für jedermann, jedefrau ist etwas dabei. Dieses breite Vereinsangebot in Wittenbach kann nur aufrechterhalten werden durch engagierte Frauen und Männer, die sich ehrenamtlich betätigen, diverse Stunden in Freiwilligenarbeit investieren und somit einen unbezahlbaren Beitrag für die Wittenbacher Gemeinschaft leisten. Marianne Rusch, Marcel Keller und Janine Sutter gehören zu ihnen. Sie erzählen über ihre freiwilliges Engagement und ihre Motivation dafür.

Marianne Rusch
Präsidentin der Landfrauen

Die Landfrauen treffen sich regelmässig zum Austauschen diverser Themen wie z.B. Kochen, Blumen, Obstbau etc. Früher kamen hauptsächlich Bäuerinnen zu den Treffen, inzwischen sind alle interessierten Frauen herzlich willkommen.
 

Marcel Keller
Präsident Skilift Erlacker

Der Verein ist für den Aufbau, Betrieb und Abbau des Skilifts verantwortlich. Bei genügend Schnee steht der Skilift Mittwoch-, Samstag- und Sonntagnachmittag und in den Ferien jeden Nachmittag kostenlos zur Verfügung.

Janine Sutter
Scharleitung Blauring

Im Kinder- und Jugenverein Blauring treffen sich gleichaltrige Mädchen zu verschiedenen Aktivitäten Drinnen oder Draussen wie beispielsweise Spielen, Basteln, Kochen etc.




 

Was sind eure Aufgaben im Verein?
Marianne Rusch: Ich plane und leite die Sitzungen und organisiere mit anderen unsere Treffen. Im Ganzen bin ich schon 14 Jahre Präsidentin der Landfrauen, in dieser Funktion geht es auch darum, das Interesse der Frauen zu spüren und entsprechende Themen aufzugreifen.

Marcel Keller: Ich übernehme alles Administrative, das heisst z. B. Bewilligungen einholen, Versicherungen klären oder Sitzungen organisieren. Wie auch die Anderen, bin ich selbst vor Ort und schaue, dass der Betrieb des Skilifts funktioniert und die Pisten präpariert sind.

Janine Sutter: Einmal pro Woche plane ich die Stunde für eine der Kindergruppen und führe sie durch. Zudem organisiere ich weitere Anlässe, betreue andere Leiterinnen bei ihren eigenen Leitertätigkeiten und führe noch die Kasse.

Wieviel Zeit investiert ihr in eure Aufgaben?
Marianne Rusch: Das kann ich nicht in Stunden ausdrücken. Ich mache einfach so viel, wie nötig ist. Wenn es etwas zu tun gibt, dann gehe ich es an.

Marcel Keller: Wir sind ein eingespieltes Team wo jeder weiss, was zu tun ist und können den Aufwand in den Zeiten ohne Schnee klein halten. Wenn es dann aber weiss wird, geben wir Vollgas. Viele Stunden Pistenpräparation, Skiliftbetrieb, Nachtskifahren, Skirennen und Festwirtschaft.

Janine Sutter: Das ist sehr unterschiedlich. Sicher immer die eine Stunde pro Woche mit den Kindern. Wenn wir das Sommerlager durchführen, ist der Zeitaufwand durch die Organisation und insbesondere durch die Anwesenheit viel grösser. Ich nehme dann jeweils eine Woche Ferien.

Was ist eure Motivation, euch ehrenamtlich zu engagieren?
Marianne Rusch: Als ich vor 40 Jahren nach Wittenbach kam, ging es mir in erster Linie darum, alle Bäuerinnen kennenzulernen. Die Bäuerinnen Vereinigung war die perfekte Organisation dafür. Daher begann ich dort aktiv zu werden. Ich schätze den Austausch mit den Frauen und setze mich gerne für unserer Gemeinschaft ein, insbesondere natürlich für Frauen und ihre Interessen.

Marcel Keller: Ich finde es wichtig, dass Kinder in der Schweiz Skifahren lernen. Und das in nächster Nähe, ist doch toll. Ein gut genutzter Skilift und zu sehen, dass die Kinder Spass haben und sich sinnvoll beschäftigen, ist für mich Bestätigung, dass unser Angebot und Engagement Anklang findet. Zudem ist es für mich eigentlich selbstverständlich, etwas zum Wohl der Gemeinschaft beizutragen. Ich kenne das bereits von früher aus dem Turnverein.

Janine Sutter: Ich bin seit der 1. Klasse im Blauring und rutschte irgendwann soweit rein, dass ich auch Aufgaben übernahm. Da ich selbst ja als Kind davon profitieren konnte, dass andere für meine Freizeit Energie und Zeit investierten, weiss ich, wieviel Wert das hat. Daher mach ich das heute auch gerne. Ausserdem bekomme ich mit dem Lachen der Kinder ja auch wieder etwas zurück.

Marianne Rusch, Marcel Keller und Janine Sutter sind Beispiele von Personen, die in Wittenbach Grosses leisten. Es gibt noch zahlreiche weitere Mariannes, Marcels und Janines in Wittenbach. Ihnen gebührt Respekt, Anerkennen und ein grosses Dankeschön. Mit dem Freiwilligenanlass vom letzten Freitag sprach die Gemeinde diesen Frauen und Männer den Dank für ihre Engagement aus. Zu den schwungvollen Klängen der SwingKids von Dai Kimoto genossen die Anwesenden den Apéro riche und das gemütliche Beisammensein. Vielen Dank auch an den Baseball Club Vikings und das Softballteam Panthers, die am Freiwilligenanlass engagiert den Service übernahmen.

Arbeitsgruppe Vereine und Freiwilligenarbeit


Freiwilligenanlass
 

Datum der Neuigkeit 21. Jan. 2020
kontakt
© 2020 Gemeinde Wittenbach