Willkommen auf der Website der Gemeinde Wittenbach



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • PDF
  • Druck Version

News | Veranstaltungen

Katzen kastrieren lassen

Die unkontrollierte Vermehrung bei Katzen ist laut dem Tierschutzgesetz verboten. Der Tierschutzverein St.Gallen und Umgebung unterstützt aktiv die Kastration von verwilderten Hauskatzen und Bauernhofkatzen mit Gutscheinen für den Tierarzt oder dem Einfangen derselben.

Erika Bolt betreut die  Meldestelle des Tierschutzverein St.Gallen und Umgebung und ist dort seit 25 Jahren aktives Mitglied. „Seit nunmehr 25 Jahren helfe ich mit bei unserem Dienst für das Tierwohl. Lebten damals schätzungsweise zwischen 50 und 100 wilde Katzen in unserer Umgebung, so sind dies heute nur noch ein Dutzend“, erzählt Erika Bolt. Im vergangenen Jahr waren es drei wilde Katzen in Wittenbach, die eingefangen, sterilisiert und wieder in die Freiheit entlassen wurden. Die Katzen die als Wildtiere leben, sind immer verwilderte Haustiere, die im Einzelfall alleine überleben können. Doch gerade in strengen Wintern leiden diese Tiere oft sehr, da die verschneiten Felder und gefrorenen Böden kaum Nahrung für sie bereithalten. Für das Einfangen von scheuen, verwilderten Katzen stellt der Tierschutzverein eine Katzenfalle zur Verfügung. Damit können sie problemlos zur Tierarzt gebracht werden.

Überpopulation verhindern
Insgesamt hätte der Verein im letzten Jahr über 150 Katzen im Raum Stadt St.Gallen und Umgebung sterilisiert. Die kosten dafür belaufen sich auf etwa 12‘000 bis 15‘000 Franken pro Jahr. Ein Aufwand der sich jedoch lohne, wie Erika Bolt erklärt: „Diese Massnahme verhindert eine gewaltige Schwemme an Jungtieren, denn eine Katze kann pro Jahr ein- bis zweimal bis zu sechs oder mehr Junge bekommen.“ Mit der Sterilisation der Tiere kann einer Überpopulation entgegengewirkt werden und das gilt es laut Erika Bolt zu fördern. „Wir unterstützen die Kastration mit Gutscheinen für den Tierarzt, hauptsächlich für die Landwirte aber auch für finanzschwache Tierhalter*innen, wie zum Beispiel Alleinerziehende oder Senioren, die eine kleine Rente mit Ergänzungsleistungen, beziehen.“ Nebst der Überpopulation habe die Kastration von Katzen gemäss Erika Bolt noch einen Vorteil: „Kastrierte Katzen bleiben gute Mäusefängerinnen, sie sind gesünder und leben statistisch gesehen länger“.


Junge Katzen
 

Datum der Neuigkeit 8. Feb. 2022
kontakt
© 2022 Gemeinde Wittenbach