Willkommen auf der Website der Gemeinde Wittenbach



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • PDF
  • Druck Version

News | Veranstaltungen

Reduktion der Fördermassnahmen aus dem Energiefonds

Förderbeiträge aus dem Energiefonds wie beispielsweise für den Kauf eines E-Bikes, den Bau einer Solaranlage oder die Umstellung auf eine Wärmepumpe werden künftig nicht mehr angeboten. Neue gesetzliche Rahmenbedingungen und die vorangeschrittene Etablierung verschiedener Massnahmen sind die Gründe für den Abbau der Beiträge. Stattdessen will sich die Energiestadtkommission mit neuen Fördermassnahmen auseinandersetzen.

Seit mehreren Jahren unterstützt die Gemeinde Wittenbach verschiedene energetische Massnahmen, die zur Vermeidung von CO2-Emissionen führen und die nachhaltige Energienutzung fördern. Die finanzielle Beteiligung für solchen Massnahmen erfolgte über den Energiefonds. So erhielten jene Beiträge, die beispielsweise eine Photovoltaikanlage bauten, von einer Ölheizung auf eine Wärmepumpe umstellten oder ein E-Bike, E-Roller oder E-Auto kauften. „Die Idee dabei war, den Anstoss zu geben, dass solche Massnahmen vermehrt umgesetzt werden“ erklärt Boris Schedler, Gemeinderat und Vorsitzender der Energiekommission und ergänzt: „Dieses Ziel ist nun erreicht und die Förderung kann zurückgefahren werden“.

Erfolgreicher Anstoss von energetischen Massnahmen
Jedes Jahr wurden vermehrt Fördergelder für entsprechende energetische Massnahmen beantragt. „Unsere Angebote waren erfolgreich und haben mitbewirkt, dass auf verschiedenen Ebenen ein Umdenken stattgefunden hat.“ so Boris Schedler. Die E-Mobilität beispielsweise hat sich stets gesteigert, was sich auch in den Beiträgen bemerkbar machte. Gemäss den aktuellen Zahlen von 2021, gehen 50% des Gesamtförderbetrags von rund 440‘000 Franken zu Gunsten der E-Mobilität. Verschiedenen Massnahmen haben sich entsprechend durchgesetzt oder werden inzwischen gesetzlich verlangt. So haben sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen in Bezug auf Heiz-, Strom- und Wärmerzeugung geändert, „so dass die Förderung von Seite der Gemeinde nicht mehr nötig ist.“ wie Boris Schedler erklärt. Diesbezüglich liegt der Anteil der Beiträge bei 21%. Aus diesen Gründen hat der Gemeinderat entschieden, per 1.1.2022 auf die meisten Fördermassnahmen aus dem Energiefonds zu verzichten.

Auszahlung von Beiträgen für 2021
Für das Jahr 2021 werden noch Unterstützungsbeiträge ausbezahlt. Für folgende Massnahmen muss die entsprechende Baubewilligung jedoch bis 31.12.2021 ausgestellt sein:

  • Umstellung von Heizsystemen auf erneuerbare Energie
  • Sanierung von Flachdächern mit erstmaliger Begrünung
  • Solarkollektoren
  • Photovoltaikanlagen

Für die Auszahlung von Förderbeiträgen zugunsten der Elektromobilität gelten folgende Regelungen:

  • E-Auto und E-Roller müssen bis 31.12.2021 eingelöst sein
  • Bei E-Bikes muss die entsprechende Rechnung bis 31.12.2021 eingereicht werden
  • Ladestationen müssen bis 31.12.2021 bewillig sein

Auch beim Wärmepumpencheck und dem Velocheck muss die Rechnung bis 31.12.2021 eingereicht werden, damit der Förderbeitrag ausgestellt wird.

Weiterentwicklung von Fördermassnahmen
Die Unterstützung von Energie- und Klimaunterricht sowie Massnahmen den Erhalt des Energiestadtlabels bleiben weiterhin erhalten. Zudem sollen gemäss Boris Schedler künftig Beiträge aus dem Energiefonds für neue Massnahmen bezahlt werden, die energetisch sinnvoll sind. „Die Energiestadtkommission wird sich mit der Thematik auseinandersetzen und dem Gemeinderat entsprechende Vorschläge unterbreiten.“ Sobald diese ausgearbeitet sind, werden sie der Bevölkerung vorgestellt.


Photovoltaik-Anlage
 

Datum der Neuigkeit 14. Dez. 2021
kontakt
© 2022 Gemeinde Wittenbach