Willkommen auf der Website der Gemeinde Wittenbach



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • PDF
  • Druck Version

News | Veranstaltungen

Stimmen der Jungen zur Zukunft der Gemeinde

Im Rahmen der Mitwirkung zum Gemeindeentwicklungskonzept sind diverse Feedbacks eingegangen. Um auch die Meinungen der jüngeren Generationen abzuholen, werden Schüler*innen vom OZ Grünau jugendgerecht zu den Themen der Gemeindeentwicklung befragt.

Das Fenster der Mitwirkung für das Gemeindeentwicklungskonzept (GEK) ist geschlossen. Während sechs Wochen hatte die Bevölkerung Zeit, Inputs und Rückmeldungen zum Konzept mittels Online-Plattform einzureichen. Von knapp 100 Personen sind rund 230 Rückmeldungen zu unterschiedlichen Themen eingetroffen. „Es ist toll, dass sich verschiedene Personen aber auch Personengruppen wie Vereine oder Parteien mit den Themen zur Gemeindeentwicklung auseinandergesetzt und uns ihre Meinung mitgeteilt haben.“ freut sich Gemeindepräsident und Projektleiter des GEKs Oliver Gröble.

Rückmeldungen von Jugendlichen
An den Infoveranstaltungen im September zum Gemeindeentwicklungskonzept waren gemäss Oliver Gröble jüngere Generationen kaum vertreten. „Wir hatten daher die Befürchtung, dass wir im Rahmen der Mitwirkung wenig Rückmeldungen von jungen Leuten erhalten.“ Damit die Stimme der Jungen trotzdem Gehör findet, wurde die Zusammenarbeit mit dem OZ Grünau gesucht. So versammelten sich letzte Woche in der Aula des Oberstufenzentrums aus jeder Klasse etwa zwei Vertreter*innen. Die rund 35 anwesenden Schüler*innen erhielten Informationen über verschiedene Inhalte des GEKs. Oliver Gröble war überrascht von der Resonanz der anwesenden Jugendlichen: „Sie stellten ganz ähnliche Fragen wie auch die ältere Bevölkerung, z.B. ob alle Grünflächen verbaut werden oder wie der projektierte Wittenbacher Weg aussähe“.

Jugendgerechter Fragebogen
Das Ziel der Veranstaltung war, dass auch die Jugendlichen ihr Feedback zum Gemeindeentwicklungskonzept geben können. Dazu hat Schulleiter Dominik Rechsteiner und Schulsozialarbeiterin Freya Pagin einen kurzen Fragebogen zu Inhalten des GEKs entwickelt. „Wir übernahmen die Übersetzerrolle und versuchen, den Jugendlichen die Themen in vereinfachter und jugendgerechter Form näher zu bringen.“ erklärt Freya Pagin. So können die Schüler*innen Fragen beantworten in Bezug auf ihr Freizeitverhalten in Wittenbach, zum Zentrumsplatz, zu ihrem Wohlbefinden am Wohnort sowie zu ihrer Mobilität. Die anwesenden Schüler*innen nahmen den Fragebogen nun zurück in ihre Klassen und informierten ihr Klassenkamerad*innen über das Gehörte. „Die Idee ist, dass möglichst viele der Jugendlichen den Fragebogen ausfüllen“, so Freya Pagin weiter. Sie haben dazu bis am 24. November Zeit, dann geht die „Stimme der Jungen“ zurück in die Projektgruppe des Gemeindeentwicklungskonzeptes.

Einfluss auf Konzept
Der Ball liegt dann also wieder bei der GEK-Projektgruppe. Diese wird die Rückmeldungen und Inputs der Jugendlichen zusammen mit den Stellungnahmen aus der E-Mitwirkung analysieren, diskutieren und anschliessend dem Gemeinderat eine Einschätzung übergeben. Die Inputs der Jugendlichen und auch jene aus der E-Mitwirkung können auch später einfliessen, wenn einzelne Projekte konkretisiert werden, z.B. die Aufwertung des Zentrumplatzes. Der Gemeinderat bereinigt das Gemeindeentwicklungskonzept und wird dieses voraussichtlich im Februar 2022 verabschieden können. All jene die eine Rückmeldung gemacht haben, erhalten gemäss Oliver Gröble danach ein Feedback. „In welcher Form ist jedoch noch unklar.“


Jugendliche füllen Fragebogen aus
 

Datum der Neuigkeit 16. Nov. 2021
kontakt
© 2022 Gemeinde Wittenbach