http://www.wittenbach.ch/de/aktuelles/aktuellesinformationen/welcome.php?action=showinfo&info_id=1359323&ls=0&sq=&kategorie_id=&date_from=&date_to=
05.12.2021 16:21:27


Anlaufstellen im Ereignisfall

Wissen Sie, was bei einem Ernstfall zu tun ist? Auch wenn wir uns hier sicher fühlen, ist es wichtig, auf Ereignisse, die den geordneten Alltag auf den Kopf stellen, gut vorbereitet zu sein. Das kantonale Amt für Militär und Zivilschutz verfügt dazu über eine Broschüre, die aufzeigt, wo Sie im Ernstfall Informationen erhalten und Hilfe finden. Diese „Notfallbroschüre“ ist auf www.wittenbach.ch unter den Publikationen zu finden.

Notfalltreffpunkte
Wichtige Notfallnummern, wie beispielsweise Polizei (117), Feuerwehr (118), Rettungssanität (144) dürften relativ geläufig sein - natürlich sind diese in der Broschüre aufgeführt. Weniger bekannt dürften Notfalltreffpunkte sein. 36 davon sind in der Region St.Gallen-Bodensee definiert, jede Gemeinde verfügt über mindestens eine davon. In Wittenbach sind es zwei: Beim Primarschulhaus Steig und dem Primarschulhaus Sonnenrain. Diese Notfalltreffpunkte dienen als erste Anlaufstelle in einem Ereignisfall. Wann sie in Betrieb genommen werden, hängt von der Gefährdung ab.

Ablauf einer Evakuierung
Weiter widmet sich die Broschüre der Evakuierung. Mittels Sirne (Allgemeinden Alarm), Radio und Fernsehen und die App Alertswiss wird die Bevölkerung im Ernstfall aufgefordert das gefährdete Gebiet zu verlassen. Personen, die sich nicht selbst evakuieren können, sollen sich zum nächsten Notfalltreffpunkt begeben. Von dort werden die entsprechenden Personen in eine Betreuungsstelle ausserhalb des gefährdeten Gebiets gebracht, wo sie Unterstützung, Betreuung und Verpflegung erhalten. Eine Checkliste führt auf, welche Punkte es zudem bei einer Evakuierung zu berücksichtigen gilt und ein Merkblatt zeigt auf, was als Notgepäck mitgenommen werden soll.

Verhalten bei Stromausfall
Die Broschüre geht zudem auf die Situation eines Stromausfalles ein. In einem solchen Fall sollen alle netzbetriebenen Geräte ausgeschaltete werden. Werden alle Geräte zusammen wieder eingeschaltet, droht das Netz zu überlasten, wenn der Strom wieder vorhanden ist. Warme Kleidung helfen den Ausfall der Heizung und Taschenlampen das fehlende Licht zu kompensieren. Eine Checkliste sowie ein Merkblatt zeigen auf, welche Vorbereitungen für einen allfälligen Stromausfall nötig wären und welchen Notvorrat für mindestens fünf Tage vorhanden sein soll.

Die Notfallbroschüre kann auf www.wittenbach.ch unter den Publikationen heruntergeladen werden.

Isabel Niedermann


Broschüre Anlaufstelle im Ereignisfall
 

Datum der Neuigkeit 5. Okt. 2021
  zur Übersicht