http://www.wittenbach.ch/de/aktuelles/aktuellesinformationen/?action=showinfo&info_id=937508
01.06.2020 15:51:23


In Schritten zur Einheitsgemeinde

Am 24. Mai 2020 entscheidet die Wittenbacher Stimmbevölkerung über die Anpassung der Gemeindeordnung. Diese Anpassung ist als weiterer Schritt in Richtung Umsetzung zur kleinen Einheitsgemeinde nötig und definiert übergeordnet, wie die Primarschule in die Politische Gemeinde integriert wird. Im Folgenden sind dabei die wesentlichen Veränderungen aufgeführt:

Gemeinderat
Der Gemeinderat besteht weiterhin aus sieben Mitgliedern, wobei der/die Gemeinderatspräsident/in sowie der/die Schulpräsident/in auf das Amt gewählt werden. Der/die Schulpräsident/in führt als Mitglied des Gemeinderats das Schulpräsidium sowie weitere Gemeinderatstätigkeiten nebenamtlich aus.

Rektorat
Der/die Rektor/in der Primarschule, die Schulleiter/innen und die Leitung der Schulverwaltung bilden zusammen das Rektorat. Dieses wird vom/von der Rektor/in geleitet, der bzw. die dem/der Schulpräsidentin unterstellt ist. Das Rektorat fällt sämtliche Entscheide des Tagesgeschäftes der Primarschule und stellt auch die Lehrpersonen ein. Damit wird die Schulqualität nach wie vor massgeblich durch die Schule selbst bestimmt.

Bildungskommission
Die Bildungskommission bereitet sämtliche strategische Geschäfte sowie das Budget der Primarschule zu Handen des Gemeinderates vor (analog der Baukommission). Sie besteht aus dem /der Schulpräsident/in, einem zusätzlichen Mitglied des Gemeinderates, dem/der Rektor/in, mindestens zwei Fachpersonen aus dem Bildungsbereich und einer Lehrervertretung der Primarschule, die jedoch kein Stimmrecht besitzt. Die beiden Fachpersonen werden durch den Gemeinderat gewählt, müssen in Wittenbach wohnhaft sein, arbeiten hingegen nicht in der Primarschule.

Finanzielle Auswirkungen
Grundsätzlich entstehen durch die Umsetzung der kleinen Einheitsgemeinde keine zusätzlichen Aufgaben. Der Gemeinde- und der Primarschulrat wollen daher mit den vorhandenen personellen Ressourcen in die Einheitsgemeinde starten. Sollte sich künftig ein zusätzlicher Personalbedarf zeigen, werden weitere Stellenprozente auf Grund einer sachlicher Grundlage geschaffen. Möglich wäre zum Beispiel ein künftiger Liegenschaftsverwalter, da der Koordinationsaufwand insbesondere im Bereich der Liegenschaften grösser wird. Zusätzliche Kosten entstehen vor allem in der Zusammenführung der beiden Informatik-Infrastrukturen. Diese Kosten werden im Rahmen des Budgets 2021 definiert.

Personelle Auswirkungen
Die Lehrpersonen und die Schulverwaltung werden neu bei der Gemeinde angestellt. Die Lehrkräfte unterstehen dabei weiterhin dem kantonalen Volksschulgesetz. Zudem sind künftig auch die Schulwarte und das Reinigungsperson der Schulen bei der Gemeinde angestellt.

 

Weiteres Vorgehen  
bis August 2020
 
Überarbeitung der Reglemente (IT-Reglement, Personalreglement etc.) durch die Arbeitsgruppe und mit Fachpersonen aus der Verwaltung.
24. Mai 2020 Urnenabstimmung zur Anpassung der Gemeindeordnung
September 2020
 

Verabschiedung der Reglemente durch die Gemeinde- und den Primarschulrat

27. September 2020 Erneuerungswahlen Gemeinderat
1. Januar 2021 Start der kleinen Einheitsgemeinde

 

 

Gemeindepräsident, Oliver Gröble:
 „Ich gehe von einem klaren Ja zur Anpassung der Gemeindeordnung aus. Die Stimmbevölkerung hat sich bereits an der Bürgerversammlung im November 2019 entschieden, dass die kleine Einheitsgemeinde umgesetzt werden soll.“

 

Primarschulratspräsident, Thomas Meister: „Ich denke, mit der vorliegenden Umsetzung haben wir wichtige Anliegen der Bevölkerung ernst genommen und integriert. Wir sind der Meinung, dass die Primarschule mit den neuen Strukturen (Rektorat) so guten Gewissens in die Politische Gemeinde integriert werden kann.“


Diskussionsplattform zu Abstimmung
Um den öffentliche Austausch und die Diskussion um die Abstimmungsvorlagen zu ermöglichen, ist auf www.wittenbach.ch auf der Startseite mit dem Direktlink „Diskussionsplattform für den 24. Mai 2020“ eine Diskussionsplattform frei geschaltet. Dort kann die Bevölkerung im Rahmen der Kommentarfunktion eine öffentliche Debatte über die Abstimmungsthemen führen und Inputs, Meinungen, Standpunkte etc. kundtun und solche von anderen kommentieren.

Ratskanzlei



Datum der Neuigkeit 12. Mai 2020
  zur Übersicht