http://www.wittenbach.ch/de/aktuelles/aktuellesinformationen/?action=showinfo&info_id=1363955
21.10.2021 22:32:00


Entfernen von Stacheldrahtzäunen in den Wäldern

Seit Oktober 2021 wird in den Wäldern unserer Region der Einsatz von Stacheldrahtzäunen und Drahtverhauen grundsätzlich verboten. Die entsprechende Anpassung des Jagdgesetzes ist nun mit einer Übergangsfrist für die Umsetzung von vier Jahren in Kraft. Die Anpassung ist die Reaktion auf die einstige kantonale Initiative «Stopp dem Tierleid».

Grundsätzlich geht es um den Rückbau der zum Teil Jahrzehnte alten Wildschutzanlagen sowie um die fachmännische Entsorgung von eingewachsenen Wildfallen und Drahtverhauen im Kanton St. Gallen. Stacheldrahtzäune bedeuten für Wildtiere oftmals das Todesurteil und können auch für Mensch und Hund bei Waldspaziergängen gefährlich sein. Die Waldregionen unterstützen die Massnahmen zur Verbesserung des Lebensraumes und wollen daher den Rückbau von unnötigen oder nicht mehr erlaubten Zäunen mit einem finanziellen Anreiz fördern. So werden bis zu zwei Franken pro Laufmeter abgetragenem und entsorgtem Zaun an die Eigentümer*innen als Prämie ausbezahlt. Die Aktion ist infolge der kantonalen Initiative «Stopp dem Tierleid – gegen Zäune als Todesfallen für Wildtiere» ins Leben gerufen worden. Da der St. Galler Kantonsrat im April 2021 einen für beide Seiten befriedigenden Gegenvorschlag zur Tierleid-Initiative gutgeheissen hatte, kam es nicht bis zur Volksabstimmung.

Mithilfe wird belohnt
«Die Aktion ist gut angelaufen und es wurde bereits einiges umgesetzt. Gerade die alten Maschendrahtzäune sind eine grosse Gefahr für unsere Wildtiere, die durch den Zivilisationsdruck ohnehin kein einfaches Dasein haben», sagt Raphael Lüchinger, Forstingenieur und Regionalförster St. Gallen. Um die Prämie für die aktive Mitarbeit zu beantragen, gilt es hierfür bei den zuständigen Behörden ein Antragsformular für die Waldregion 1 St. Gallen einzureichen. Die allfällige Unterstützung kann dann sowohl von dem Besitzer*innen der Zäune als auch von Dritten beantragt werden. So solle der finanzielle Anreiz zur schnellen Reduktion der fixen Zäune im Lebensraum der Wildtiere und somit zur Umsetzung der neuen gesetzlichen Grundlage beitragen.

Marc Ferber


Alte Drahtzäune am Waldrand
 

Datum der Neuigkeit 12. Okt. 2021
  zur Übersicht